LEISTUNGEN


Dentophobie / Angstpatienten Behandlung


Die Zahnbehandlungsphobie, auch Dentalphobie oder Odontophobie genannt, zeichnet sich durch eine übersteigerte Angst aus und führt fast immer zu einer jahrelangen Vermeidung des Zahnarztbesuches.

Wir versuchen, in Gesprächen und mit größtmöglichem Einfühlungsvermögen verlorenes Vertrauen von Angstpatienten wiederzugewinnen. Darüber hinaus setzen wir auf behandlungsschonende Methoden und Materialen.

 

Ganzheitliche Zahnmedizin


Ich bin der Überzeugung, dass Zähne und Kiefer ein Teil des menschlichen Organismus sind und somit nicht isoliert betrachtet bzw. behandelt werden dürfen. Einerseits ist der Kauapparat eingebettet in die Funktionssysteme des Kopf-Hals-Schulter-Bereichs, somit können sich Erkrankungen und Störungen in diesen Bereichen auf die Funktion des Kauapparates auswirken. Andererseits wirken sich krankhafte Veränderungen der Mundhöhle oft auch auf den restlichen Körper aus (bestimmte Bakterien im Mund erhöhen das Herzinfarktrisiko). Darum beschäftigen wir uns nicht ausschließlich mit Zähnen und Zahnfleisch, sondern sind darüber hinaus bemüht auch angrenzende funktionelle Gebiete zu berücksichtigen. Umgekehrt zeigen viele Krankheiten, z. B. Blutkrankheiten, Krebs oder Infektionen, Symptome in der Mundhöhle.

 

Kinderzahnheilkunde


Die Kinderzahnheilkunde unterscheidet sich erheblich von der Erwachsenzahnheilkunde durch die folgenden Umstände:


• Das Kindergebiss entwickelt sich noch; das Schädelwachstum ist zum Beispiel noch nicht abgeschlossen. Die Kinder haben Milchzähne und bekommen erst ab dem 6. Lebensjahr die bleibenden Zähne.

• Die psychologischen Begleitumstände einer Kinderbehandlung unterscheiden sich erheblich von der Erwachsenenpsychologie.

• Im Kindesalter wird die Voraussetzung für die Erhaltung der Zähne bis ins hohe Alter gelegt. Im Kindesalter werden die Grundlagen für die mögliche Angst vor der zahnärztlichen Behandlung gelegt.

• Bei Kindern kann leichter ein Bedürfnis zur Mundhygiene geweckt werden.

• Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, die mit denselben Behandlungskonzepten wie Erwachsene behandelt werden können. Es müssen andere Behandlungskonzepte angewendet werden, die sich an den anatomischen und physiologischen Eigenschaften von Kindern orientieren. Und auch die geistige Entwicklung des Kindes muss berücksichtigt werden.

 

Prophylaxe


Die zahnmedizinische Prophylaxe (gr.: „die Vorbeugung“), auch vorbeugende Zahnheilkunde oder zahnmedizinische Prävention genannt, beschäftigt sich mit vorbeugenden Maßnahmen, die die Entstehung von Krankheiten an Zähnen und am Zahnhalteapparat verhindern sollen.

Professionelle Zahnreinigung (PZR)


Die Professionelle Zahnreinigung (PZR) ist ein Hauptbestandteil der zahnmedizinischen Prophylaxe. Man versteht darunter eine mechanische Reinigung der Zähne, die deutlich über das hinausgeht, was jeder Mensch selbst täglich erledigen kann.

Die PZR umfasst eine vollständige Entfernung versteckter weicher und auch mineralisierter Zahnbeläge oberhalb (Zahnstein) und unterhalb (Konkrement) des Zahnfleisches (soweit sie klinisch sichtbar und erreichbar sind) mit Handinstrumenten und Ultraschallgeräten.

Anschließend werden eventuell verbliebene Verfärbungen und Ablagerungen auf Zahnoberflächen mittels Pulverstrahl entfernt und anschließend mit einem rotierenden Gummikelch oder Bürstschen und einer Prophylaxepaste poliert, um ein Neuansetzen von Belägen zu erschweren. Abschließend sollten zum Schutz des Zahnschmelzes alle Zahnoberflächen mit einem speziellen Fluoridlack behandelt werden

 

Endodontie/ Wuzelbehandlungen


Der Begriff Endodontie leitet sich aus dem Griechischen ab. „Endodont“ bedeutet sinngemäß „das sich im Zahn Befindende“.

Unter Endodontie versteht man die Zahnerhaltung durch eine Wurzelkanalbehandlung. Für eine fachgerechte Behandlung von Wurzelkanälen stehen vielfältige zahnärztliche Handinstrumente sowie maschinell betriebene Aufbereitungsgeräte zur Verfügung. Diese Maßnahme ist häufig die letzte Möglichkeit, einen Zahn, dessen Nerv entzündet oder bereits abgestorben ist, zu erhalten

 

Oralchirugische Leistungen


- Die Wurzelspitzenresektion (WSR) ist eine Entfernung einer Wurzelspitze (Apex) eines Zahnes. Oft nach fehlgeschlagener Wurzelbehandlung die letzte Möglichkeit zur Erhaltung des Zahnes.

 

Zahnaufhellung/Bleaching


Heute ist man in der Lage, Zähne wirkungsvoll, praktikabel und substanzschonend aufzuhellen. Die meisten Studien zeigen: Vorausgesetzt, es werden pH-neutrale Präparate eingesetzt und diese werden sachgemäß angewendet, dass bei Zahnaufhellung keine Zahnschäden zu befürchten sind und Nebenwirkungen halten sich in Grenzen.

Zahnverfärbungen unterscheiden sich von Belägen dadurch, dass farbgebende Stoffe unterhalb der Zahnoberfläche in den Zahnschmelz und das Dentin eingelagert worden sind und daher nicht mehr durch Zahnreinigung entfernt werden können. Eine äußere Zahnreinigung kann diese Farbstoffe nicht mehr erreichen. Dennoch ist vor einer Aufhellungsbehandlung eine professionelle Zahnreinigung (PZR) sinnvoll, da nur bei einem belagfreien Zahn die „echte“ Zahnfarbe zu beurteilen ist und die nachfolgende Aufhellungsbehandlung besser auf die Zahnsubstanzen einwirken kann. Auch eine zahnärztliche Überprüfung der Zähne auf Zahn- oder Zahnfleisch-Schäden sollte in jedem Fall vor einer Bleaching-Behandlung stehen.

 

Füllungen/Inlays


Durch modenere Verfahren und Materialen lassen sich heutzutage behandelte Zähne kaum von natürlichen Zähnen unterscheiden. Unser Ziel ist nicht nur ihre Zähne zu erhalten sondern auch Ihren Ästhetischen Ansprüchen gerecht zu werden.

- Zahnfarbene Komposite machen die Reparaturen kleinerer und mittelgroßer Schäden heute praktisch unsichtbar – und sind darüber hinaus in hohem Maße für den menschlichen Organismus verträglich.

- Inlays aus Keramik oder Gold. Passgenau laborgefertigte Werkstücke zur Sanierung größerer Defekte.

Sowie Direkt-Inlay-System für Füllungen die aus einer leuzitverstärkten Glaskeramik hergestellt (biokompatibel) werden. Das Material ist formstabil und hat ähnliche Abrasionswerte wie der Schmelz.

Vorteile:


• einfache Applikation in einer Sitzung

• Verminderung des Polymerisationsschrumpfes großer Komposite-Füllungen

• Erzeugung guter Kontaktpunkte zum Nachbarzahn

• Minimierung der Abrasion auf Kauflächen

 

Paradontologie/ Zahnfleischbehandlungen


Eine der häufigsten Erkrankungen der Bevölkerung im Bereich der Zähne ist die Parodontitis. Die Mehrzahl aller Erwachsenen ist betroffen. Etwa drei von vier Erwachsenen leiden im Laufe ihres Lebens daran - viele ohne es zunächst zu wissen. Ursache für eine Parodontitis sind Bakterien, die sich zwischen Zahn und Zahnfleisch ansammeln. Mit der Zeit kommt es zur Rötung, Schwellung und Blutungsneigung des Zahnfleisches. Wird dies nicht behandelt, kann die Entzündung die Fasern, die die Zähne mit dem Kieferknochen verbinden, zerstören und im weiteren Verlauf zum Knochenabbau führen. Ohne Fasern und Knochen beginnen sich die Zähne zu lockern und gehen möglicherweise verloren.

Mundgeruch/Halitosis ist ein unangenehmer Geruch des Atems. 1 von 4 Personen leiden gelegentlich unter Mundgeruch dabei ist die Ursache in 90% im Mundraum zu suchen. Hauptursache von Halitosis sind geruchsaktive Bakterien, deren Stoffwechselprodukte den Mundgeruch hervorrufen. Diese Bakterien befinden sich in der gesamten Mundhöhle, vor allem aber in Belägen auf der Zunge.

Dauerhafte Erfolge bei der Entfernug von Mundgeruch lassen sich in den häufigsten Fällen durch zahnmedizinische Maßnahmen und wenigen einfachen Verhaltensänderungen in der Mundhygiene erzielen.

 

Zahnschmuck


Der Zahnarzt klebt einen Schmuckstein schmerzfrei und fachgerecht auf einen Zahn. Bohren ist nicht nötig. Natürlich kann der Zahnschmuck auch wieder entfernt werden. Schäden am Zahn entstehen dabei nicht.

 

Zahnersatz


Zahnersatz ist der Sammelbegriff für jegliche Form des Ersatzes fehlender natürlicher Zähne.

Individuelle Zahnersatzberatung steht an erster Stelle bei uns.

Was steht bei Ihnen an erster Stelle?

- Komfort und Ästhetik?
- Finanzierbarkeit des Zahnersatzes?
- Funktionalität? - Bioverträglichkeit?

Die Langzeitprognose der neuen Zähne ist entscheidend davon abhängig, in welchem Zustand sich Ihre Restzähne im Kieferknochen noch befinden. Daher ist eine umfangreiche Vorbehandlung vor der eigentlichen Zahnsanierung so wichtig. Entzündlich bedingte Zahnfleischtaschen müssen z.B. vor Zahnersatz therapiert werden. Schließlich kann die alte Kaukraft ja nur unter den Restzähnen aufgeteilt werden.

Sie haben die Wahl. Sie sehen, es ist gar nicht so leicht unter den Wünschen und Ansprüchen von Ästhetik, Funktion, Komfort und Handhabung das richtige auf Anhieb zu finden.

Lassen Sie sich dazu von uns umfangreich beraten.

Wie wir Ihnen individuell helfen können und wie Sie Ihre Zähne lebenslang erhalten können erfahren Sie bei uns in der Praxis.

Unsere sprechzeiten: Mo. 8-12 und 14-18 / Di. 8-12 und 14-18 / Mi. 8-12 / Do. 8-12 und 14-19 / Fr. 8-14 und nach Vereinbarung
© Nelson Cartagena / zahnarzt-petershausen.de